Wir haben die Zwei-Millionen-Marke geknackt!

Mission B hat bereits zwei Millionen Quadratmeter neue Biodiversitätsflächen gesammelt. Herzlichen Dank an alle, die mit ihrem Engagement dazu beigetragen haben! Die Zwei-Millionen-Marke wurde dank einem Beitrag eines Gemeinschaftsprojekts in Laupen BE erreicht. Mehr zu diesem beispielhaften Projekt verraten wir Euch hier.

 

Der neu in Laupen geschaffene Naturraum misst 600 Quadratmeter und umfasst 200 standortheimische Sträucher, Stein- und Holzhaufen sowie Sandinseln für Wildbienen. Das Projekt geht zurück auf eine Initiative der BewohnerInnen der Siedlung «Stadtmatte» und wird von der Gemeinde Laupen und Natur- und Vogelschutz Laupen, Pro Natura sowie WWF mitgetragen.

Die Siedlung «Stadtmatte» befindet sich innerhalb des gut durchgrünten Siedlungsgebietes von Laupen/BE. Trotz Grünflächen: Die Umgebungsgestaltung empfanden zahlreiche AnwohnerInnen  als zwar praktisch, aber auch eintönig, konventionell und ohne grossen Wert für die Natur.

Im Frühling 2019 brachte die Bewohnerin Monique Aeschbacher an der Eigentümerversammlung den Vorschlag, die Biodiversität in der Siedlungsumgebung zu fördern. Eine Arbeitsgruppe erarbeitete sodann ein Projektkonzept, Ende 2020 wurde das Projekt realisiert.

Entstanden ist ein neu gestalteter Lebensraum, nutzbar nicht nur für Menschen. Geschaffen wurde auch eine neue Heimat für Natur, für Tiere und Pflanzen. Hauptmassnahme ist 100 Meter lange Hecke mit rund 200 standortheimischen Sträuchern und Bäumen. Dazwischen wurden Mulden und Hügel geschaffen, Bollensteine und Wurzelstöcke eingebaut, Sand für Wildbienen sowie ungewaschener Kies als Pionierstandorte aufgeschüttet. Auch Asthaufen als Verstecke und Überwinterungsmöglichkeiten für Kleintiere wurden errichtet.

Die WohneigentümerInnen halfen bei der Umgestaltung tatkräftig mit. Das entlastete das Budget und fördert die sozialen Kontakte innerhalb der Siedlung. Im Frühling 2021 werden noch verschiedene Samenmischungen eingebracht. Im Anschluss ist die Arbeitsgruppe für die Pflege und den Unterhalt der neuen Fläche verantwortlich.

Wir sind gespannt, welche Tiere sich im neu geschaffenen Lebensraum ansiedeln und sind überzeugt, dass dieser Einsatz für die Natur ein Gewinn für alle ist.

Unterstützt wurden die InitiantInnen von den WohneigentümerInnen der Siedlung – zur Entlastung des Budgets und zur Förderung der sozialen Kontakte innerhalb der Siedlung.

Mitgetragen und unterstützt wurde das Projekt von der Einwohnergemeinde Laupen, von Natur- und Vogelschutz Laupen, Pro Natura Berner Mittelland und WWF Bern. Engagiert haben sich ausserdem die Mobiliar sowie die Valiant Bank, die Bürgergemeinde Laupen und der Besitzer der Nachbarparzelle.

Mehr über das Projekt erfahrt ihr auf der Website der Arbeitsgruppe.